ER. SIE. ES.

 Uraufführung in der Spielzeit 2015/16

Gemeinsam mit der Badischen Landesbühne habe ich das Projektstipendium des Badenwüttembergischen Jugendtheaterpreises erhalten.

Bei meiner Arbeit herausgekommen ist:

ER. SIE. ES., ein Theaterstückfür 6 Spieler*innen.

 

(ab 14 Jahren)

 

2 Chöre:

3D und 3H

Personen:

ER (3 H)

SIE (3 D)

ES

 

Synopsis:

Erzählt wird Kennenlerngeschichte von zwei Teenagern.

 

Es geht um Sex. Es ist ein Stück für Jugendliche, das zur Sache geht und sowohl Homo- als auch Hetero- als auch Intersexualität behandelt. Man könnte dem Thema vorwerfen, dass es nicht besonders originell ist, aber es ist nun einmal so, dass die Entdeckung der eigenen Sexualität in einem bestimmten Alter das Wichtigste ist. Die Hauptnutzergruppe von Internetpornos sind die 11-15-jährigen, die sich über youporn, aber auch über Bezahlseiten dem Thema zuwenden und weltweit milliardenschwere Umsätze generieren. Tendenz steigend.

Das Bild, das sich ein junger Mensch von Sexualität macht, dessen Leitfiguren Sasha Grey und Rocco Siffredi sind, ist sicherlich ein anderes, ein neues Bild. Heute ein Teenager zu sein, vom Internet geprägt zu werden, ungefilterten Zugang zu Informationen zu haben, verändert den Menschen und seine Jugend. Sexualität wird durch die Industrie zu einer Performance stilisiert, die man entweder beherrschen, und es bringen kann, oder man hinkt der Zeit hinterher und gilt als uncool, weil man noch Schamhaare hat, und nicht wie alle anderen vollrasiert den Körper zur Vermarktungsfläche stilisiert.

 

ER. SIE. ES. soll, wie schon das Stück „Ramayana. Ein Heldenversuch“,

als zentrales Element des Stückes mit einem Chor arbeiten. Genauer gesagt mit zwei Chören. Einem Mädchen-Chor, der die Figur SIE darstellt, und einem Jungen-Chor, der die Figur ER bildet. Aber auch gemeinsame (alle sechs Darsteller), vereinzelte, oder geteilte Chöre (1 D und 1 H) sind möglich.